Kampfmannschaft: 2:0 (0:0) gegen Wiesendorf

2013-10-13 23:59 von Daniel Wertheim

  

-----------------------------------------------------------------------------------------

FC Olympique Klosterneuburg - SV Wiesendorf 2:0 (0:0)


Die Ausgangssituation vor dem Spiel gegen Wiesendorf war ambivalent: Bei einer Niederlage wäre man auf Rang 11 abgerutscht, mit einem Sieg bleibt man in Kontakt mit dem oberen Drittel. Wiesendorf kam ohne Hok, einem der beiden Legionäre nach Klosterneuburg (gesperrt), bei unserer Mannschaft war der Kader verhältnißmäßig ordentlich.

Spielbericht: Es begann fast mit einem Paukenschlag. Nach einem Eckball drückte Felix Mansbart in Minute eins den Ball über die Linie, nachdem der Corner von Ben Duty über die Latte zu ihm prallte - doch der Schiedsrichter entschied (wohl zurecht), dass der Ball schon hinter der Toroutlinie war. Die nächste Chance gehörte den Gästen. Nach einem Schnitzer von Kristijan Krajina wäre ein Wiesendorf-Schuss fast im Tor gelandet (8.). In der 10. Minute hätte Ben Duty sich einen Pass von Stephan Faulhammer in aussichtsreicher Position fast perfekt angenommen - aber leider nur fast. Neun Minuten später war Duty mit einem Schuss von der Strafraumgrenze gefährlich. Dann beinahe die Führung für Wiesendorf. Eine Flanke auf die zweite Flanke wurde von einem Wiesendorfer aus fünf Metern volley übers Tor geknallt, nachdem unser Goalie geschlagen gewesen wäre. Dann hätte Constantin Zwiefler beinahe sein erstes Kampfmannschafts-Tor erzielt, sein Schuss aus etwa 20 Metern ging nur haarscharf übers Tor (23.). Nach 27 Minuten tauchte René Marth alleine vor dem Gäste-Keeper auf, doch sein "Schupferl" war zu zögerlich und ging am Tor vorbei. Dann die beste Chance auf die Führung. Nachdem sich ein Wiesendorf-Verteidiger bei einem Wechselpass verschätzte, kam Ben Duty am Fünfer-Eck allein zum Ball, doch er schlug ein kleines Luftloch. Damit begann die beste Phase der Klosterneuburger. Die letzten 15 Minuten glichen Eishockey-Powerplay auf ein Tor, doch eine 100%ige Chance schaute nicht mehr raus.


Nach der Pause wurde zunächst Wiesendorf gefährlich, nach einer Flanke in den Strafraum gab es Reklamationen der Wiesendorfer: Handspiel??? Da hätte man objektiv gesehen einen Elfer pfeifen können. Trotzdem hatte der FC Olympique auch zu Beginn der zweiten Hälfte das Spiel im Griff. Die logische Folge: Das 1:0 durch Stephan Faulhammer. Nach Vorarbeit von Ben Duty und Sascha Hammer drückte der umfunktionierte Verteidiger den Ball mit dem Kopf über die Linie. Doch das Tor beflügelte nicht sonderlich. Etwa zehn Minuten lang schien noch alles gut zu gehen, das 2:0 nur eine Frage der Zeit. Doch dann kippte die Partie plötzlich. Wiesendorf hatte in der 62. Minute die nächste Tor-Chance, in der 65. einen gefährlichen Kopfball nach einer Ecke. Damit nicht genug: Es folgte ein Weitschuss (67.), ein gut angetragener Schuss auf die kurze Ecke (der genau im Kreuzeck gepasst hätte) und eine Riesenchance aus kurzer Distanz (71.) - doch bei diesen Chancen war der gut disponierte Torhüter Mario Margreiter im Olympique-Tor am Posten! Erst mit der Einwechslung von Alex Gruber hat der FC Olympique wieder die Oberhand im Mittelfeld zurückerobert, und kam wieder vor´s Tor. Der eingewechselte Flo Slama stand bei einem Lochpass von Sascha Hammer zwar alleine vor dem Goalie, aber für den Schiri zumindest einen Schritt im Abseits (78.). Jetzt nutzen die Olympioniken endlich den Raum, um ein paar Konter zu fahren. Riesenchance von Ben Duty nach Mansbart Pass, doch er zieht aus rund 10 Metern alleine vorm Goalie stehend knapp über die Kreuzecke. Dann überspielt DUty drei Spieler, der Stanglpass kommt aber zu spät - Ecke. In der 84. Minute war es aber soweit: Nach Hammer-Wechselpass düpierte der U17-Spieler Flo Slama einen Verteidiger und lupfte den Ball ins kurze Eck über den Wiesendorf-Goalie zum umjubelten 2:0 (84.). Nur zwei Minuten später erneut eine Riesenchance für Duty, doch er zögert etwas zu lang vorm am Boden liegenden Goalie und sein Schuss wird noch von einem Verteidiger-Bein abgewehrt...


Fazit: 75 Minuten lang eine gute Leistung der Olympioniken. Einzig zwischen der 60.-75. Minute hatte die Heimelf einen Hänger. Durch die EInwechslung von Flo Slama fehlte im Mittelfeld etwas die körperliche Präsenz (dafür sorgte der technisch starke Youngster für das Tor des Tages) und Wiesendorf war dem Ausgleich sehr nahe. Letztlich aber ein wichtiger Sieg, jetzt fehlen nur fünf Punkte auf Rang drei. 




Link: Online-Spielbericht

Vorschau: Kommenden Sonntag, 15 Uhr, gastiert der Tabellenletzte Großrussbach im Happyland. Ein Sieg ist Pflicht, wenn man noch von den Top 3 sprechen will. Doch es wird sicher kein Selbstläufer, vor allem sollten die Torchancen wieder etwas konsequenter genützt werden.

Zurück