KM-Langenlebarn

2018-04-06 12:56 von Gerald Erdmann

  

 

 

 

Ostermontag, Nachtragsspiel gegen Langenlebarn. Schönstes Wetter und zahlreiche Besucher füllen die Happyland-Arena. Die Tullnerfelder sind der Angstgegner unserer Mannschaft. In den letzten sechs Duellen gab es fünf Niederlagen und nur ein Remis. Lukas Heidegger rückt in die Startelf, da Uzodike Okoro im Spiel gegen Bisamberg seine fünfte gelbe Karte sah.

Bereits in der siebenten Minute kommt Langenlebarn gefährlich vor das Tor. Nach einer Flanke, köpft Juro Dadic aber genau auf FCK-Schlussmann Thomas Weissinger.

In der zehnten Minute bekommt auch Klosterneuburg seine erste Großchance. Chris Duty steht alleine vor dem gegnerischen Tormann, schenkt diesem aber mit einem unkontrollierten Schuss den Ball wieder.

Sieben Minuten später wird es laut auf Seiten der Gästefans. Ein Tor wird aberkannt. Warum der Schiedsrichter so entschieden hat bleibt ungeklärt. Angeblich war der Ball zuvor im Toraus, genaueres konnte nicht eruiert werden. Pech für Langenlebarn, Glück für die Truppe von Redl/Resch.

19 Minute: Gegenangriff Klosterneuburg Einen giftigen Weitschuss von Rechtsverteidiger Caspar Breicha kann der Gästetormann, der in die Sonne schaut nur mit Mühe über die Latte lenken.

In der 27. Minute reklamieren die Spieler von Langenlebarn heftig. Ein angebliches Foul im 16er wird vom Schiedsrichtergespann nicht gegeben

Zwei Minuten später tritt erstmals Sebastian Hrovat in Aktion. Sein Schuss aus der Drehung geht aber deutlich drüber.

34. Minute:  Schöne Ballstafette zwischen Flo Slama, Ben Duty und Chris Duty. Dessen Abschluss findet den Weg ins Tor aber nicht.

Vor der Halbzeit, findet Klosterneuburg eine weitere Chance vor. Den Freistoß von Flo Slama kann der Keeper der Gäste Adnan Arnautovic nur mit Mühe zur Ecke klären.

Mit einem magaren 0:0 geht es in die Halbzeitpause.

Dann passiert es. 2 Minuten nach Wiederanpfiff besorgt Langenlebarn-Goalgetter Günter Eder das erste Tor für die Gäste. Der in der ersten Halbzeit so solide und auf Sicherheit bedachte Lukas Heidegger, schafft es nicht (relativ unbedrängt) den Ball zu klären. Eder schnappt sich den Ball lässt die restliche Hintermannschaft äußerst schlecht aussehen und rollt den Ball, entgegen der Laufrichtung ins lange Eck. Goalie Thomas Weissinger ist ohne Chance und sieht verhältnismäßig schlecht aus.

Wieder nur zwei Minuten später: Die FCK-Hintermannschaft steht unter Schock. Lochpass auf Eder, der völlig freisteht. Weissinger kommt im letzten Moment raus und kann mit einer tollen Aktion Schlimmeres verhindern.

In der 51 Minute schafft es Klosterneuburg wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Super Kombination, Sebastian Hrovat spielt perfekt auf Chris Duty. Der erlebt aber einen rabenschwarzen Tag und schießt aus 5 Metern einen Gegner an.

Eine Minute später kommt dessen Bruder Ben Duty zu einer guten Chance. Sein Schuss vom 16er geht leider knapp am Tor vorbei.

In der 68. Minute schwächt sich Klosterneuburg selbst. Rote Karte für Linksverteidiger Florian Frages, der zum Glück nur ein Spiel gesperrt ist. Ab dem Moment schafft es Klosterneuburg nicht mehr zurück ins Spiel zu finden.

In der 70. und 72 Minute kann sich Tormann Weissinger auszeichnen. Er entschärft zwei gute Aktionen der der Tullnerfelder Offensivabteilung.

Auch in der 74. Minute kommt Langenlebarn zu einer Chance.  Der Schuss vom Gästekapitän Matthias Bauer geht aber über das Tor.

15. Minuten vor Ende gibt es zumindest ausgleichende Gerechtigkeit, betreffend Platzverweise. Gelb-Rote Karte für Andreas Koberger.

84. Minute: Nach einem überflüssigen Foul von Moritz Reinhardt im eigenen Strafraum, wird den Gästen zu recht ein Strafstoß zugesprochen. Eder verwandelt trocken. Weissinger ist zwar im richtigen Eck, der Schuss aber zu platziert.

85. Minute letztes Aufbäumen der Heimischen. Nach einem Freistoß von Slama, köpft der eingewechselte Mirko Kosovic knapp über das Tor.

Hier geht’s zum Spielbericht

Fazit: Die erste Halbzeit hat Klosterneuburg gut mitgespielt, konsequent verteidigt und wenige Chancen zugelassen. Der erste Gegentreffer war völlig überflüssig und wäre leicht zu vermeiden gewesen. Trotz des jungen Altersdurchschnitts von 22,4 Jahren muss die Mannschaft mehr aus dem Spiel herausholen. Bei Wiederanpfiff hat die Hintermannschaft komplett verschlafen und so, das vermeidbare 0:1 kassiert.

Trotz allem heißt es konsequent weitermachen. Routinier Uzodike Okoro hat seine Sperre abgesessen und ist spielbereit. Am Samstag ist der FCK bei Laa/Thaya zu Gast. Die Weinviertler sind die Lieblingsgegner unserer Mannschaft (Tordifferenz 19:9) und es bleibt zu hoffen, dass die Wende schon im nächsten Spiel wiederkehrt.

Zurück